Travelreport - fun in the sun!

Lang lang ist's her.. Kaum zu glauben, dass die Tour und der Urlaub an der Westküste schon wieder seit knapp drei Wochen der Vergangenheit angehören!

Trotzdem sind die Erinnerungen an eine wunderschöne Zeit immer noch präsent und bevor sich diese mit all ihren Details etwas verflüchtigen möchte ich sie gerne aufs virtuelle Papier bringen!
Ich lade euch nun also ein, mit mir noch einmal meine Reise an der Westküste entlang, revue passieren zu lassen.

Vorab ein kleiner Aupair-Tipp: Spart euer Geld! Dreht jeden Cent zweimal um und überlegt euch genau, ob ihr euer gut verdientes Geld nun in ein paar neue Schuhe oder die nächste Reise investiert! Es wird sich lohnen! Ich selber bereue es etwas, mein Geld nicht ein wenig mehr im Schach gehalten und es mehr für das Reisen ausgegeben zu haben. Ich verstehe, dass man die neue Designer Tasche unbedingt haben muss, das wöchentliche Gehalt macht es einfach. Aber ich sage euch, die Momente, die ihr auf euren Reisen oder spätestens im Reisemonat einsammeln könnt, kann euch kein materielles Item wiedergeben! Ihr seid in einem unbekanntem und facettenreichem Land - nutzt es aus und versucht so viel wie möglich davon wieder mit nach Hause zu bringen. Denn die erlebten Geschehnisse kann euch niemand mehr nehmen! Und wie heißt es so schön? Man ist nur einmal jung!

Genug von meinen Weisheiten, haha. Beginnen wir!

Donnerstag, 18. Juni
Nachdem ich mich morgens noch von J verabschiedet habe, sitze ich kurze Zeit später am Flughafen. Die Zeit zieht an mir vorbei und ehe ich mich versehe, laufe ich den schmalen Gang zwischen den Sitzen entlang, die Augen suchen nach meinem Sitzplatz. In der letzten Reihe erspähe ich dann meine Sitzplatz Nummer. Nachdem mein Rucksack unter dem Sitz verstaut und ein kurzes 'Hallo' an die Sitznachbarn ausgetauscht ist, startet der Flieger. An Board unteranderem mich, ein Aupair, dass ihre Freude über die kommenden zwei Wochen kaum unterdrücken kann.
5 Stunden später habe ich endlich wieder festen Boden unter den Füßen, einen so turbulenten Flug habe ich lange nicht mehr erlebt! Das alles ist jedoch schnell vergessen, als ich am Gepäckband meiner besonderen Person, die mit mir das kommende Abenteuer bestreitet, in die Arme springen kann!
Nach einer Pizza zum Abendbrot, schlummern wir schnell in dem großen Bett. Der Jetlag hat uns beide doch etwas erwischt.

Freitag, 19. Juni
Nach einem erholenden Schlaf, wird schnell der Plan des Tages erstellt.
Mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln geht es zum Hollywood Boulevard. Nach einer Stunde in einem stickigen und sehr überfüllten Bus, spuckt dieser uns nun endlich aus. Soweit das Auge reicht, sieht man Armut. Von dem ersten Schock erholt, spazieren wir los.
Ich muss gestehen, ich war arg enttäuscht! Bis auf einen kleinen Teil (Chinese Theatre, etc) ist der Hollywood Boulevard heruntergekommen und ekelig. Viele Obdachlose sitzen bettelnd am Straßenrand, hoffen auf die Touristen, die sich vom 'richtigen' Boulevard verlaufen. Überall steigt einem ein beißender Urin Geruch in die Nase. Ich bin perplex.
Fazit: Der Hollywood Boulevard ist definitiv mehr Schein als Sein!



Samstag, 20. Juni - TOURSTART! 
Etwas nach 8.00 Uhr morgens trudeln verschlafen die letzten Teilnehmer der Tour ein. Auch unser Guide wirkt, als könne sie noch eine Mütze Schlaf gebrauchen! Murmelnd und noch schüchtern stellen wir uns alle kurz vor. Danach werden die Regeln und Bedingungen verkündet und schließlich wird das Gepäck im Anhänger verstaut. Als wir auch den letzten Koffer unterbekommen haben, geht es in den Bus. Erster Stop - Venice Beach!
So ein unglaublich schöner Strand! Hier verbringen wir ungefähr eine Stunde, in der wir unsere Füße im noch kaltem Meerwasser baden und dadurch langsam wacher werden.
Auch die ersten Gespräche entwickeln sich langsam und es entstehen schnell kleine Grüppchen.
Ich fange an, den Plan von gestern etwas zu bereuen und wünsche, wir hätten eher an einem der schönen Strände uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Nachdem nun alle sichtlich wacher und lebendiger zurück zum Bus kehren, stoppt dieser als nächstes am Beverly Hills Sign, Rodeo Drive und schließlich erneut am Hollywood Boulevard. Dort haben wir 'Auslauf' und können uns etwas stärken.
Als uns der Bus, nach 7 Stunden on the road, das nächste Mal ausspuckt ist es bereits dunkel und wir sind in einem anderen Bundesstaat angekommen. Am Lake Havasu verbringen wir die Nacht. Es ist verdammt heiß, sodass der Sprung in den kalten See wie der pure Luxus erscheint! Während wir alle uns über die Abkühlung erfreuen, grillt unser Guide ein paar Burger und nachdem wir wie wilde Raubtiere über diese herfallen, schauen wir erschöpft aber glücklich umher. Die Möglichkeit ein Zelt für diese Nacht aufzubauen nimmt niemand an und so schlafen wir alle unter freiem Sternenhimmel direkt am Seeufer. Etwas schöneres eine solche Tour zu starten gibt es nicht, finde ich!
Fazit: Den Stränden von LA hätten wir definitiv am vorherigen Tag Beachtung geben sollen! Am Beverly Hills Sign haben wir die großen Palmen Alleen gesehen, welche für mich der Inbegriff von Los Angeles sind. 
Lake Havasu war auch im Dunklen wunderschön und einen Stop an diesem See empfehle ich auf alle Fälle!


Sonntag, 21. Juni
Passend zum Sonnenaufgang (4.30Uhr) beginnt das erste Räkeln an unserer Schlafstätte. Nach einem erneuten Bad im See, werden die Schlafsäcke und Matratzen wieder zusammen gerollt und alles verstaut. Dann ist es Zeit fürs Frühstück und erneut begeben wir uns auf die Straße. Nächster Stop - Gran Canyon National Park!
Als wir nachmittags an dem heutigen Ziel ankommen, werden schnell die Zelte aufgebaut. Dann geht es weiter und wir werden direkt zum Canyon gefahren. Unser Guide lässt uns an einem kleinen Wanderweg heraus, der wohl ein echter Geheimtipp ist. Nach einem kleinen Walk durch eine schöne Landschaft, erstreckt sich schließlich das Naturwunder vor unseren Augen! Wir sind sprachlos. Das ganze sieht wie eine riesige Fotoleinwand aus! Wir schlängeln uns durch kleine Pfade und entdecken immer schönere Plätze. Wir verbringen den ganzen Nachmittag damit, an den Abgründen der Steine entlang zu balancieren und als es Zeit für den Sonnenuntergang wird, haben wir ein schönes Fleckchen gefunden.



Montag, 22. Juni
Vom Gran Canyon fahren wir die Route 66 entlang. Dort stoppen wir zum Mittag in Seligman, der Geburtsstadt der berühmten Straße. Auch hier haben wir wieder etwas Zeit, das kleine Dorf auf eigene Faust zu erkunden und so laufen wir die Straße rauf und runter, bewundern die kleinen Dinge, die diesen Ort so besonders machen.
Nach ein paar weiteren Stunden erreichen wir Las Vegas und sind fasziniert von dieser Stadt mitten in der Wüste! Anschließend auf das Einchecken im Hotel, streunern wir etwas über den so genannten Strip, der Einkaufsstraße Las Vegas. Zu lange draußen können wir uns jedoch nicht aufhalten, denn es ist unglaublich heiß und stickig!
Abends steht noch ein Highlight auf dem Plan - eine LIMOPARTY! Mit einer großen Limousine, jeder Menge Spaß am Leben und guter Laune geht es mit lauter Musik durch Las Vegas. Was für ein toller Marmelandenglasmoment!
Fazit: Die Route 66 ist ellenlang und scheint an vielen Punkten sehr verlassen. Die kleinen Orte, die jedoch noch übrig sind, sind mehr als lebendig und total süß! Auf jeden Fall sind diese einen Besuch wert - erst Recht, wenn man großer 'Cars'-Fan ist, denn dieser Film wurde von der Route 66 inspiriert, was man vorallem in Seligman sehr schön sieht.
Auch Las Vegas ist klasse. Eine Reizüberflutung und Spieleparadies. Genau das, was man aus diversen Filmen so vermittelt bekommt! 



Mit dem Bericht bis zum besagten Montagabend entlasse ich euch vorerst!
Wie die ganze Reise weitergeht, was wir noch so erleben und meine ganzen Eindrücke findet ihr im zweiten Teil meines Westküsten Trips! (Dieser wird Anfang nächster Woche auf jeden Fall online kommen!!)

Ich wünsche nun ein schönes Wochenende. Ich hoffe, die Sonne kitzelt euch in der Nase und ihr könnt diese auch in vollen Zügen genießen!

Kuss und Schluss
Franziska <3


Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

how to start again?

Der Junge

hi