Freitag, 17. April 2015

Mutterdasein

Grrr, es ärgert mich, dass ich so selten schreibe! Ich weiß, damit könnt ihr auch nicht viel anfangen, allerdings wollte ich euch zeigen, dass ich die Leidenschaft am Schreiben trotz Stille nicht verloren habe!Und nun ist es so weit. Das Kribbeln in den Fingern kann ich einfach nicht mehr aushalten.
Also! Ich tippe drauf los, lasse meine Finger flink über die Tastatur schweben und hoffe, dass ihr euch über diesen Bericht freut!

Der Gedanke über den heutigen Inhalt überkam mich gestern Abend, als ich nach einem langen aber schönen Tag nach Hause ging. Ich habe nämlich immer und immer mehr das Gefühl mich in eine Mutter (auf Zeit) verwandelt zu haben. Und wie ich zu der Annahme komme, möchte ich nun gern erläutern. (Mir ist bewusst, dass ich manche Aspekte einer Mutterrolle noch nicht eins zu eins nachempfinden kann und dass ich manches vielleicht noch verblümt sehe, aber vielleicht bringe ich euch Mütter trotzdem zum Schmunzeln, euch Väter zum Lachen und euch Parents-to-be zum vermehrten Freuen, hihi)

1. Die Handtasche
Erst gestern (und dadurch Anstoß meiner Worte) ist mir aufgefallen, wie sehr sich das Innenleben meiner Handtasche verändert hat. Ein Schminktäschen mit den nötigsten Utensilien wurde durch ein kleines Erste-Hilfe-Set ersetzt. Wo sich früher Puder-Pott und Wimperntusche die Hand gaben, herrschen nun Pflaster in süßem Hello Kitty Design (oder was gerade so 'in' ist) und Feuchttücher mit all den berühmt berüchtigten 'Frozen'-Darstellern Aufdruck. Natürlich dürfen auch Müsliriegel (für den kleinen Hunger zwischendurch) und eine Wasserflasche nie fehlen. Zwischendrin tümmeln sich Ladekabel für die elektronischen Geräten, genauso wie eine Puppe für den Langeweile-Anfall im Stau. Zudem kommen sämtliche Haarspangen und -gummis. Die Haarbürste muss ich bestimmt nicht erwähnen, denn mit solchen Dingen wird jede Katastrophe im Nix gefixt (da staunen auch jedes Mal wieder die Mütter der Jungs aus Js Baseball Team, wenn wir vor dem Training noch schnell unser Material hervorzaubern und ich ihr eben die Haare zähme).
Im Großen und Ganzen sind solche Dinge in jeder meiner Handtaschen zu finden. Da wir auch einen Hund haben, entdecke ich auch in jeder Jacken- und Hosentasche Poopy-Bags, mit denen ich jeden Notfall beheben kann.

2. Das schönste vom Tag
Das schönste an meinem Tag sind nicht mehr Nachrichten von daheim (obwohl sie direkt an zweiter Stelle meiner Hitliste stehen!!) oder der Sonnenschein. Das Highlight meines Tages sind die schönsten und witzigsten Sprüche von meiner J. Ohne solche ist der Tag nur halb erlebenswert. Und zum Glück habe ich ein redefreudiges Kind, weswegen ich jeden Tag zu hören bekomme, wie sehr sie mich lieb hat, wie sehr sie mich vermissen wird, wie toll ich bin und sonstige Weisheiten.
Da schmilzt mir das Herz und ich werde von Sekunde zu Sekunde stolzer, sie meinen Best Buddy nennen zu dürfen. So muss sich Eltern-Stolz anfühlen!

3. Die Meinung deines Kindes
Du merkst, bzw ich tat es, dass dein Kind ein richtig fester Bestandteil deines Lebens ist, wenn du anfängst dir ihre Meinungen einzuholen. Gehe es darum, was du heute anziehst, in welcher Farbe du den neuen Nagellack kaufst oder welchen Shampoo Duft du wählst. J bestimmt einen großen Teil meines Lebens und ich werde sie auch als meine Beraterin für schwierige Umstände stark vermissen.

4. Möbelstück
Ob als Kissen, Klettergerüst oder bequemen Sessel, ich bin besser als die eigentlichen Möbel. Und ich gestehe sogar, trotz dem einen oder anderen Fleck habe ich nichts dagegen einzuwenden!

5. Privatsphäre
Bitte was? Ob beim Duschen oder beim Umziehen, dieses Wort rückt schnell in den Hintergrund. Bei Hund und Kind kann ich mir desöfteren auch die ruhigen Minuten auf dem stillen Örtchen abschminken, haha.

6. Schlafen
Da ich manchmal bis spät abends arbeite und J bei mir spätestens um 21 Uhr im Bett liegt, kommt es ab und an auch mal vor, dass sie in meinem Bett schlafen darf. Einfach, weil ich mein Zimmer allein auf der dritten Etage habe und befürchte, sie nicht hören zu können, wenn sie aufwacht (dazu eine kurze Geschichte am Rande. Gestern Nacht bin ich um kurz nach halb 1 aufgeschreckt, weil J nach mir gerufen hat. Also um das Überhören sollte ich mir keine Sorgen machen).
Und dann kommt es manchmal vor, dass ich mich morgens, wenn sie noch seelig schlummert, in ihr Bett schleiche und neben ihr weiterschlafe oder sie, wenn sie sehr früh wach wird, zu mir hole.

7. Pretend
So langsam bin ich wohl die Beste im Spielen vom 'So-tun-als-ob'. Ob es darum geht, dass ich ihre neuste Küchenkreation probieren soll oder dass ich mal wieder vorgeben soll, wir hätten den Autoschlüssel verloren, das alles klappt im Schlaf. Und ich muss zugeben, es weckt das Kind in mir!

8. Abfärben
Bald kann ich mich zur Hälfte in diesem Kind wiederfinden. Okay, wir verbringen viel viel Zeit miteinander, dass man abfärbt ist wohl unvermeidbar, aber dass ich so einen Einfluss habe wird mir erst bewusst, wenn sie durch das Haus tanzt und die neusten Hits von heute singt (jeder weiß, die können nur von mir kommen). Oder wenn sie vor mir steht und meine Lieblingsvideos nachspielt, meine Freunde auf meinen Fotos erkennt, meine deutschen Wörter, die ich oft benutze abkupfert und in ihren Sprachgebrauch einbaut. Momentan an erster Stelle steht neben dem Hitschlager 'Tschüß' nun auch 'heiß'. Ich verbrenne mich beim Abwaschen nämlich immer am Wasser, haha.

Ich bin mir sicher, wenn ich weiter darüber nachdenke und es nicht schon so spät wäre, würden mir noch viele weitere Dinge einfallen, welche mir das Gefühl geben eine richtige Mutti geworden zu sein.
Wie man vielleicht merkt, merkt man, dass ich J mehr als in mein Herz geschlossen habe. Falls man das nicht auch schon in den Posts davor erraten konnte.

Ich werde nun ins Land der Träume entschwinden - J hat einen neuen Zeit- und Aktivitätenplan, der mich noch ziemlich wuschig und vorallem müde (!!!!) macht.
Ich wünsche euch einen wunderschönen Freitag und ein noch viel besseres Wochenende mit jeder Menge Sonnenschein und guter Laune. Ich habe gerade richtig Lust auf ein Picknick bekommen, vielleich setze ich das auf meine To-Do Liste für mein WE.

Kuss und Schluss
Franziska <3

love!