Hin und Her

Ich freue mich schon auf Braunschweig, zu Hause. Ich bleibe hier, in den USA.

Wie herrlich wird das nur? Alle meine Freunde wiedersehen, gemeinsam neue Abenteuer erleben, stundenlang nebeneinander auf der Wiese liegen und über Gott und die Welt tratschen. Danach schwingen wir uns auf unsere Räder und radeln wieder los. Wohin ist noch offen. Über die Landstraßen, die Felder und Wiesen ziehen an uns vorbei, wie im Flug.
In Momenten wie diesen leben, nicht über morgen nachdenken. Einfach das Aufsaugen, was diese Minuten (Stunden?!) so besonders macht. Gemeinsam lachen, über Dinge, die man gleichzeit erlebt! Und neuen Gesprächsstoff für die nächsten Augenblicke sammeln.

Wie cool wäre es, wenn ich verlängern könnte? Ein zweites Jahr in den USA bestreiten. Neues Jahr, neues Glück. Ein anderer Staat, eine andere Familie, eine andere Umgebung. Andere Menschen, andere Gegebenheiten, genauso viel Abenteuer. Wer weiß, vielleicht sogar ein besseres, als das, was ich im vergangenen Jahr erleben durfte? Anders würde es bestimmt werden. Mindestens genauso aufregend. Alles neu zu erkunden und doch irgendwie gleich. Neue Situationen erfahren, an ihnen wachsen. So ganz von zu Hause weg und mehr oder weniger auf sich alleine gestellt. Noch einmal selbst über sich hinauswachsen und es jedem beweisen, was auch immer man ihnen beweisen möchte. Sich selber noch so viel besser kennenlernen!

Worauf freue ich mich am meisten? Es ist so schwer zu sagen. Meine Gedanken überschlagen sich. Meine Freunde, meine Familie, meine Großeltern!! (Der größte Grund, warum ich nach Hause komme! Ein Jahr ohne Omas Schnitzel mit Bratkartoffeln und dem anderen leckerem Essen halte ich es nicht aus!) Generell das Essen. Mir fehlt das Ausgehen und das Feiern. Die Bäckereien mit all ihren Köstlichkeiten. Mein Kleiderschrank! Mit all den Klamotten und den verborgenen Schätzen, die ich im letzten Jahr vergaß. (Ob ich in diese noch hinein passe, ist hier eine andere Frage!)

Nochmal ganz von null starten. Das stelle ich mir toll vor. Ein neuer/alter Staat, eine neue Familie, neue Möglichkeiten. Ich könnte noch mehr reisen, noch mehr sehen. Dinge sammeln, von denen ich stolz erzählen kann, wenn ich dann schließlich zurück komme. Auch haben wir dann immer noch genügend Zeit Neues miteinander zu erleben. Aber die Chance, noch ein Jahr in den USA zu verbringen ist ein kleiner. Meine Freunde laufen mir schon nicht weg. Und wenn doch, dann sind es keine richtigen!

Wieder anständig Auto zu fahren! Mit meinem eigenen Auto! Mich frei bewegen und Menschen genau kennen. Wissen, wie sie reagieren und wie man mit ihnen umzugehen hat, wenn die Laune schief hängt. Genau wissen, welche Abzweigung wohin führt. Aber auch mich selber kennen. Wissen, dass ich hier einfach Ich sein kann und von den Menschen um mich herum so akzeptiert werde, wie ich bin.

Noch einmal das Abenteuer eingehen. Eben nicht wissen, wo mich die nächste Abzweigung hinbringt. Neue geheimnisvolle Orte entdecken. Eine neue Person entdecken, mit der man solche Orte teilen kann. Sich selber nochmal auf eine völlig neue Art und Weise kennenlernen. Sich selber vielleicht auch noch etwas mehr gestalten. Sich neue Ziele stecken und die umsetzen, ohne sich von Freunden anhören zu müssen, dass es nicht zu einem passe.
Vielleicht noch mehr Lieblingsmenschen fürs Leben finden.

Das erste was ich zu Hause mache, ist Party. Mich selbst, mein Leben und meine Freunde feiern. Stolz auf mich sein jedem zeigen, dass ich zurück bin. Das ist doch etwas besonderes! Außerdem werde ich sofort auf Entdeckungstour gehen und erforschen was sich in meiner kleinen Stadt alles so verändert hat. Für den alltäglichen Statdtbesucher wird sich vielleicht nichts geändert haben, aber ich werde Braunschweig mit neuen und reineren Augen betrachten. Darauf freue ich mich. Neue Erkenntnisse in mein altes Weltbild einfügen und schauen, was dadurch fabelhaftes, besonderes entsteht.

Fazit am Mittwoch, den 03. Juni 2015:
Ich komme nach Hause. Ende aus, Mickey Maus. 

Eine Blume ist immer schön!

(Wenn sich das nicht noch tausend Mal ändert, hahaha)

Kommentare

  1. Wow...........!!!! Wie immer triffst Du den Nagel auf den Kopf!! Ich kann Deine Zerrissenheit sooooo gut verstehen!! Einiges spricht dafür und gaaaaaanz viel dagegen!!! Ich kann nicht noch ein Jahr OHNE Dich sein, mein Schatz!!! Auch wenn der Kontakt ja schon rege ist, ist es doch etwas anderes, Dich nicht mal in den Arm nehmen zu können, entweder um zu trösten oder sich mit Dir zu freuen!!!!
    Ich kann es kaum abwarten, Dich wieder zu Hause zu haben (auch wenn wir ALLE wissen, das wir uns wieder aneinander "gewöhnen" müssen.............)
    Ich freue mich soooooooooo auf Dich!!!!!! Genieße die letzten Wochen in vollen Zügen!!!! Habe Dich unendlich lieb!!! MAMA

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Being back in the States

how to start again?

Der Junge