Ready to Take-off!

Die Koffer sind (zur Hälfte) gepackt, mein Zimmer gleicht noch einem Schlachtfeld. Bevor das jedoch behoben wird, steht wirklich nun als allererster Punkt auf meiner Agenda mal wieder von mir hören zu lassen!

Ich würde es gerne aufs Wetter schieben. Sagen, dass mit den grauen Wolken auch die Trägheit kommt, aber nein. Darauf kann ich es jetzt wirklich nicht schieben. Denn dafür habe ich mich vorher schon zu selten gemeldet.

Meinen Wochenendkurs beschreiben zwei Wörter am besten: Chaos und Desaster!
Hatte ich mir doch extra einen Kurs mit einem Thema ausgesucht, von welchem ich mir viele Informationen versprach, so wurde ich arg enttäuscht. Psychologie und das Gehirn. So lautete die Überschrift. Was habe ich gelernt? Nichts. Dafür waren es einfach viel zu viele Menschen in einem viel zu kleinen Raum. Die Stimmung war unruhig, die Tische waren ungünstig angeordnet, welches das Zuhören noch mehr erschwerte. Durch die hohe Anzahl der Menschen in einem Raum, war die Luft innerhalb von wenigen Minuten verbraucht. Die Fenster ließen sich nicht öffnen. Man hätte die Luft schon um die Mittagszeit herum, mit Messern zerschneiden können, so dick war sie. Könnt ihr euch das vorstellen?
Bezahlt haben wir mehrere hundert Dollar, bekommen für das Geld haben wir auch neben dem Unterricht nichts. Im Programm war versprochen, wir würden mittags (Samstag und Sonntag) Essen bekommen. An beiden Tagen fiehl das Mittagessen spärlich und kalt aus. Da wir jedoch im 'Double Tree by Hilton' untergebracht waren (diese Hotelkette ist für ihre Kekse bekannt, welche sie beim Einchecken an ihre Besucher überreichen) bestanden unsere gesamten Mahlzeiten nur aus diesen Keksen. Alle paar Stunden wurde jemand von unserem Tisch losgeschickt um eine neue Ladung für uns alle zu holen.
Als unser Dozent am Sonntagabend endlich verkündete, wir könnten nun gehen, rollten wir alle als große Gebäckstaler aus dem Raum.
Auch sonst war nichts organisiert, niemand wusste über irgendetwas Bescheid und generell kümmerte es niemanden, ob man nun aufpasste, oder sich anderweitig vergnügte.

Vollmond hatten wir in der Nacht, als es losging
Guten Morgen, guten Morgen
Unser 'Klassenraum'
Und ab gehts wieder nach Hause!
Das war mein Wochenende in Maryland!

Kommen wir nochmal zurück auf den Anfang. 'Die Koffer sind (zur Hälfte) gepackt'. Huch? Schon wieder oder immer noch?
Nein, schon wieder. J und ich werden uns heute Mittag auf den Weg zum Flughafen machen. Dort werden wir in ein Flugzeug steigen (ach echt?!), welches uns hoffentlich nach Florida bringt.
Orlando und Disneyworld, here we go! Zwei Wochen Sommer, Sonne, Sonnenschein sollten eigentlich nichts im Wege stehen.
Und besonders heute, zeigt uns das Wetter, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Es ist ekelig kalt und hat sich richtig eingeregnet. Die Blätter sind durchnässt und heften nun wie Kletten an den Bordsteinen/Schuhen/Autoreifen. Na wenn das mal nicht nach Sonne schreit!
Wenn ich wiederkomme, bin ich jedoch bereit für Schnee. Ich wollte es nur mal sagen, lieber Wettergott.

Seid ihr schon in den Weihnachtsvorbereitungen? Der frühe schwarze Mantel, der sich hier abends so schnell um die Stadt legt, gibt wenigstens ein wenig das Gefühl von Heimeligkeit und Kuschelzeit.
Wenn ich zurückkomme, bin ich definitiv im Weihnachtsmodus.
Bis dahin lasse ich mich nochmal mit der Sonne auftanken. Wer möchte noch?

Kuss und Schluss
Franziska <3

Kommentare

  1. Na dann wünschen wir dir einen schönen Urlaub.Liebe Grüsse Oma und Opa.

    AntwortenLöschen
  2. Ich, Ich, Ich - möchte auch!!!
    Grüß mir bitte den Sunshine-State!!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Being back in the States

how to start again?

Der Junge