Kuriositäten

Heute ist Freitag, der 08.08. und ich bin nun schon zwei Wochen bei meinen Gasteltern. Langsam kehrt der Alltag ein und die spannende, erlebnisreiche Anfangsphase beruhigt sich wieder etwas.
Mir kommt es vor als wäre ich schon ewig hier und zugleich, als sei ich gestern erst in dieses Haus gestolpert.

Arbeiten muss ich zur Zeit nicht so viel, da die Großeltern uns einen Besuch abstatten und ganz verrückt danach sind, so viel Zeit wie möglich mit ihrer Enkelin zu verbringen.
Aufgrund dessen und der Tatsache, dass ich noch nicht viel Anschluss in der Umgebung gefunden habe, verbringe ich die meiste Zeit des Tages damit, mich einfach von den ersten Tagen zu erholen, neue Kraft für die kommende Zeit zu schöpfen und unseren lieben Hund Y auszuführen. Wir sind schon richtige 'Walk-Buddys'!
Ihr seht also, viel zu berichten, habe ich nicht sonderlich.

Da ich aber nicht ich wäre, wenn ich nicht trotzdem aus einer unspektakulären Zeit einen riesen Bericht formen würde, möchte ich euch heute von zwei Kuriostäten erzählen.

Nummer eins:
Wenn wir zu Hause essen, dann essen wir unser Essen meistens kalt.
Es ist sehr witzig, denn wir kochen gemeinsam und haben auch sehr viel Spaß daran, aber dann, wenn wir endlich alles fertig haben und es auf dem Tisch steht und wenn wir dann bereit sind, den ersten Bissen zu testen, ist es meistens abgekühlt.
Ich weiß nicht wieso und ich finde langsam wird es zum Phänomen. Schmecken tut es natürlich trotzdem und den Mund verbrennt man sich auch nicht. Aber ist das nicht komisch?
Vielleicht müssen wir uns auch alle erst noch an die neuen Küchengeräte gewöhnen, denn schließlich ist alles etwas anders. Naja, mal schauen, wie sich das noch so weiterentwickelt.

Nummer zwei:
Amerikanische Flaggen müssen nachts immer herein geholt oder beleuchtet werden.
Auch wir haben vor unserem Haus die typische Flagge hängen, die die Heimatverbundenheit symbolisieren soll. Und gerade deswegen ist es nicht erlaubt, diese bei Dunkelheit draußen hängen zu lassen, außer sie ist beleuchtet. Würde man diese Regel missachten, würde das aussagen, man schätze sein Land nicht genug schätzen. (Das habe ich alles von dem Opa, der großen Spaß daran findet, mir viel über sein Land, dessen Geschichte und Sprache zu erzählen.)

So viel erstmal zu den Merkwürdigkeiten, die ich bis jetzt so erleben durfte.

Und damit der Post nicht so schwer ist, kommen hier noch ein paar Bilder zur Auflockerung.
Diese zeigen den nahe gelegenen Park des Dickinson College, einer privaten Universität hier in Carlisle.

Ein Eingang des Parks

Der Park ist echt wunderschön, vorallem bei richtig tollem Wetter! Diese Bilder sind gestern entstanden, als die Sonne uns mal wieder besucht hat.

Wofür das steht, weiß ich leider noch nicht.
Nun gut, das war es erstmal wieder von mir.
Ich hoffe ihr habt auch ein paar schöne Tage und seid fleißig am Marmeladenglasmomente sammeln. Der Park könnte auch gut der nächste für mich sein.

Kuss und Schluss
Franziska <3

Kommentare

  1. Danke für Deinen tollen Bericht und die schönen Bilder. Wir sind immer begeistert. Liebe Grüße Oma und Opa.

    AntwortenLöschen
  2. So warm essen ist auch nicht gesund! ����
    Liebe Grüße und drück dich!
    ��Judith

    AntwortenLöschen
  3. Zeig denen doch mal, welche Flagge sich nachts nicht im Dunkeln fürchtet und hisse die schöne Flagge in den Farben Schwarz, Rot und Gold!!! - Papi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben sogar wahrscheinlich echt vor, die deutsche Flagge vorne mit zu präsentieren! Und dann sag ich ihnen, die kann ruhig über Nacht draußen bleiben, hihi.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Being back in the States

how to start again?

Der Junge